Konstruktiv

logo

 Übersetzung bearbeiten

Warum BIM versagt?

Warum BIM versagt?

von Marcus Grenadeiro*

Juli 2017 – Die Entwickler, Infrastrukturunternehmen und Ingenieurbüros im Allgemeinen investieren in BIM (Gebäudeinformationsmodell). Software kaufen, Ausbildung in Vorlesungen und Schulungen suchen, in die Entwicklung von Pilotprojekten investieren und Räume mit verschiedenen Workshops füllen, Seminare und Messen zum Thema. Es gibt keine formelle Umfrage, die Bemühungen mit Ergebnissen verknüpft, aber die Wahrnehmung ist, dass das Ergebnis der Projekte gering ist. Die wenigen erfolgreichen BIM-Initiativen sind eine kleine Zahl, die dem Umfang des Willens und der Anstrengung nahe kommt. warum Projekte scheitern? Was sind die Haupthindernisse? wie man sie besiegt?

Ein erster Punkt ist die Schwierigkeit, die Vorteile des BIM-Prozesses und -Modells zu verstehen und, daher, nicht in der Lage zu sein, dafür zu berechnen oder zu viel zu bezahlen. Das BIM-Projekt muss mehr kosten als das herkömmliche, weil es mehr Mehrwert hat, enthält weitere Informationen, größerer Spielraum, löst mehr Probleme und ist komplexer zu entwickeln. Wie viel Einsparungen und Risiken kann eine 4D-Simulation in der Entwurfsphase oder sogar in der Konstruktionsphase zur Entscheidungsfindung bringen? Wie viel Zeit würde nach einer korrekten Interferenzanalyse oder einem vollständigen Verständnis des Projekts durch alle Beteiligten nach einer Virtual-Reality-Sitzung mit Diskussionen verschwendet?? Wie viel einfacher wäre es, ein Projekt oder eine konstruktive Alternative anhand eines Modells und der Präsentation von Simulationen zu verkaufen? Die Antworten auf diese Fragen sind nicht einfach., aber der kostenvorteil ist klar, vor allem, wenn sie aus der Sicht strategisch denkender Menschen analysiert wird.

Ein weiteres Problem, das es sehr schwierig macht, ist die Zeit.. Bei BIM verzögert sich der Beginn der Ergebnisse und es ist notwendig, die Einstellung eines Teils der Fachkräfte vorwegzunehmen, Verschlechterung des Cashflows des Projekts. Der traditionelle Designprozess hingegen ermöglicht die Generierung erster Ergebnisse in viel kürzerer Zeit, dies erweckt den Eindruck, dass es effektiver und effizienter ist.. die Vorbereitungszeit, Modellierung und Analyse in BIM ist besser, auf der anderen Seite kommt das Produkt reifer heraus, da der Prozess mehr "Schlösser" enthält und nicht alles als "Papier" akzeptiert, das im traditionellen Prozess verwendet wird. Diesbezüglich, die kommerzielle Dynamik muss geändert werden, der Umfang der zu besprechenden Leistungen und die finanziellen Aspekte und sogar die Beziehung, die neu überdacht werden müssen. Es liegt nahe, den Begriff PID im Zusammenhang mit dem BIM-Thema zu hören, integrierte Projektentwicklung. Diese Punkte lassen den Schluss zu, dass die Beteiligung von Führungskräften unabdingbar ist, weil Sie BIM nicht mit dem alten Framework und den Erwartungen machen können. Synchronisation wird schwierig.

Zu diesen Hindernissen kommen Verständnisprobleme hinzu., eine Verständnislücke, die das Top-Management von Unternehmen zu diesem Thema hat. BIM ist keine Technologie, es ist prozess, Es ist eine neue Art zu verkaufen, es eröffnet die Möglichkeit neuer Produkte und Dienstleistungen und kann eine Lösung für Krisenzeiten sein, wie wir sie gerade erleben.

Dabei fallen uns drei klassische Fehler auf.. Die erste ist zu denken, dass das Projekt, nur weil es in BIM ist, besser sein wird als das traditionelle und, darum, investiert in Technologie und Ausbildung, ohne sich um andere Aspekte zu kümmern, ein Pilot startet. Das Ergebnis ist normalerweise frustrierend, Denn das Modell ist nur so gut wie die darin enthaltenen Informationen., somit werden Prozess- und Ablauffehler nicht korrigiert und werden nur deutlicher.

Später, Auch in dieser Linie befinden sich die BIM-Anforderungen, die auf generische Weise erfolgen. Machen Sie BIM ohne Scope, ein Ziel und ein Plan werden sicher scheitern. Fehler ist nicht die Schuld der Technik, es hängt nicht mit mangelnder Ausbildung oder Unfähigkeit des Teams zusammen.. In diesen Fällen fehlt einfach die Strategie.. Vervollständigung der BIM-Missverständnis-Triade, die Nachfrage ist spät, das ist, das Projekt wird auf traditionelle Weise geboren, es hat Süchte und Probleme und jemand beschließt, es zu BIM zu migrieren, in der Hoffnung, dass diese Migration einfach ist und die Probleme auf magische Weise löst.

habe die Punkte oben platziert, Es wird der Schluss gezogen, dass eine der Hauptursachen für Probleme bei BIM-Initiativen und das, was sie exponentiell nutzen könnte, das Verständnis seitens der Direktoren und Präsidenten von Unternehmen zu diesem Thema ist.. Unglaublich, das sind die, die zurückgelassen wurden. Eure Teams sind bereits vorbereitet, Lieferanten vorhanden und sogar die Regierung mobilisiert bereits, um einen angemessenen Rahmen zu schaffen. Was fehlt, ist die strategische Ebene, um ihren Teil dazu beizutragen, dass BIM die Produktivität steigern kann, die Transparenz und Produktivität, die wir gerade brauchen.

*Marcus Granadeiro ist Bauingenieur mit Abschluss an der Escola Politécnica da USP, Präsident von Konstruktive, Technologieunternehmen mit Engineering-DNA und DNA-Mitglied (Autodesk-Entwicklungsnetzwerk) und von RICS (Royal Institution of Chartered Surveyours).